Vera Bolten

B ereits in der Schule (Gymnasium Korschenbroich) beteiligte sich die Sopranistin in der Muscial-AG, die im Abstand von zwei Jahren bis zum heutigen Tage noch Musicals aufführt. Sie gewann in den Jahren 1995 (noch zu Schulzeiten; Abitur: 1996), 1997 und 1999 den Förderpreis im Bundeswettbewerb Gesang in der Sparte Musical/Chanson/Song, Kategorie B (1996 und 1997) und Kategorie A (1999). Im letzten Jahr ihres Teilnehmens gewann sie zudem den Sonderpreis des Deutschen Bühnenvereines für die beste Darstellung einer Musicalszene.
Ab 1996 ließ sie sich an der Universität der Künste in Berlin zur Musicaldarstellerin ausbilden. Neben dem Studium trat sie in verschiedenen Musicals auf (z. B. "Der Glöckner von Notre Dame" am Potsdamer Platz Theater). 2000 schloss ihr Studium erfolgreich ab und verließ die Schule. Von Dezember 2004 an spielte sie bis zum Ende der Produktion im September 2008 im Queen-Musical "We Will Rock You" im Kölner Musical Dome die Hauptrolle der Scaramouche. Auch in der Folgeproduktion des Musicals im Apollo-Theater in Stuttgart seit November 2008 war sie als Walk-In für diese Rolle im Darstellerteam vertreten. Nach der Geburt des zweiten Kindes widmete sie sich dem Kindermusical „Hexe Huckla und die total verrückte Sprachmaschine“, das aus der Feder von Maricel Wölk stammt; mit diesem Musical tourte sie durch Grundschulen, um den Schülern die englische Sprache näherzubringen. Dies war allerdings nicht ihr erstes Mitwirken in einem Kindermusical; 1999 spielte sie schon bei einer Aufnahme von „Das SAMS“ von Rainer Bielfeldt mit. Ab Sommer 2010 war sie dann als Vertretung von Jessica Kessler (Erstbesetzung) im Stuttgarter Musical „We Will Rock You“ wieder häufiger zu sehen. Sie stand bei der Deutschlandpremiere im April 2011 im Musical "tick, tick... BOOM!" als Susan auf der Bühne des KATiELLi-Theaters in Datteln. Im darauffolgenden Sommer stand sie als Mimi Márquez im Musical Rent auf der Bühne der Schlossfestspiele in Ettlingen. 2012 spielte sie dann zuerst die Rolle der quirligen Eva in "Die Tagebücher von Adam & Eva". 2013 schrieb sie gemeinsam mit Bernd Julius Arends die Musical Komödie "NONNSTOP", führte Regie bei der Welturaufführung und spielte gleichzeitig die Rolle der Schwester Maria Theresia. Später verkörperte sie beim den Schlossfestspielen Neersen die Rolle der Frau Rotkohl in "Eine Woche voller Samstage". 2014 war sie als Sally Bowles in Cabaret im Theater Oberhausen zu sehen, im November desselben Jahres übernahm sie die Rolle der Christa Lubanski in der Welturaufführung von Das Wunder von Bern in Hamburg.


Spielte 2011 zum ersten Mal im KATiELLi.
Rollen
Schwester Maria Theresia in NONNSTOP
Mrs. Johnstone in Blutsbrüder